Einsatz in Mannheim bei Landesspielen Special Olympics Baden-Württemberg 2022

Gerade 3 Wochen sind die Nationalen Spiele der Special Olympics in Berlin vorüber und schon waren wieder Pétanque-Spielerinnen im Einsatz.

Blick in die Halle

Bei den aus dem letzten Jahr verschobenen Landesspiele in Baden-Württemberg der Special Olympics konnten nach den Nationalen Spielen schon wieder Verbandsangehörige sich als Schiedsrichterinnen bewähren. Elisabeth Fenne und Christina Kroll, beide Mitglieder des TSV Badenia Mannheim, hatten zusammen mit Petra Schausen, Turnierleiterin des SOD LV Baden-Württemberg, die Berta-Benz-Halle in Mannheim für den Wettbewerb im Boccia vorbereitet und unterstützten tatkräftig und mit der richtigen Art und Weise die Wettbewerbe im Einzel, Doppel und im Team vom 13.-15. Juli 2022.

Weiterlesen

Special Olympics – Nationale Spiele Berlin 2022

Tolle Spiele, tolle Truppe, unvergessliches Erlebnis

Nachdem der DBBPV mit Special Olympics Deutschland (SOD) 2021 eine Kooperation für die Nationalen Spiele 2022 und die WORLD GAMES 2023 Berlin eingegangen war, konnte man innerhalb kurzer Zeit über die Mitgliedsorganisationen Deutscher Pétanque Verband mit seinen Landesverbänden eine ganze Reihe von Schiedsrichtern der Sportarten Pétanque für die Nationalen Spiele vom 19. bis 24. Juni als Technical Officials (Hauptschiedsrichter) gewinnen.

Seit Beginn dieses Jahres wurden sie in eigens erstellten Webinaren mit den Regeln und Besonderheiten dieser Sportart und Spielen geschult und erleben nun gerade ihren Einsatz.

Weiterlesen

Ukraine – Krieg gegen unsere Freunde

Es ist schwer, Worte zu finden, für das, was in der Ukraine passiert. Klar ist, was passieren muss.

Folgendes Statement wurde im Namen von Thomas Weikert und Friedhelm Julius Beucher vom DOSB veröffentlicht:

Acht Jahre nach der Invasion der Krim wird erneut direkt nach dem Ende der Olympischen Spiele und kurz vor Beginn der Paralympischen Spiele zu den Waffen gegriffen und der Olympische Frieden gebrochen. Der Deutsche Olympische Sportbund und der Deutsche Behindertensportverband verurteilen den Angriff Russlands auf die Ukraine auf das Schärfste. Wir fordern Russland auf, die kriegerischen Handlungen einzustellen und empfehlen unseren Mitgliedsorganisationen, die Teilnahme an Wettkämpfen und Trainingsmaßnahmen in Russland und den Kriegsgebieten auszusetzen.

Der DBBPV schliesst sich dem uneingeschränkt an.

Wie Boccia auch gespielt wird …

Athletinnen und Athleten stellen stellen die Sportart „Boccia“ in der Spielart der Special Olympics vor.

Die Organisation der „Special Olympics Deutschland“ kurz SOD genannt, hat in einem Video zu einer Spielart der Sportart „Boccia“ von Athletinnen und Athleten vorstellen lassen.

Wie an dieser Stelle schon erklärt, sorgt der vom IOC anerkannte Verband der Special Olympics auf internationaler und nationaler Ebene dafür, dass Menschen mit geistiger Behinderung eine Zugangsmöglichlkeit zu sportlicher Betätigung finden und darüber hinaus auch eine Teilhabe durch unterschiedliche Wettbewerbsformen erlangen, die das Thema Inklusion mit Leben erfüllt.

Die Kooperation des DBBPV mit SOD ist ein wichtiger Baustein in der Verbandsarbeit und bietet viele Möglichkeiten der Unterstützung.

Die kommenden nationalen Spiele in Berlin vom 18. bis 24. Juni 2022 werden von uns ebenfalls begleitet und schon jetzt konnten wir viele Mitstreiter in den Landesverbänden des DPV finden, die sich mit ehrenamtlichen Leistungen als Schiedsrichter und Offizielle beteiligen werden. In der beginnenden Webinarreihe zu den Regeln des Boccia bei den Special Olympics ist jetzt auch Gelegenheit sich weiterzubilden um dann bei den Spielen aktiv dabei zu sein.

Dies ist ein wichtiger Baustein auch für das nächste Jahr, wo dann die Welspiele des Special Olympics mit tausenden von Teilnehmern stattfinden werden und bei denen auch eine Unterstützung geplant ist.

Interessenten, die an diesem Thema interessiert sind, können sich gerne über ihre Landesverbände oder auch direkt per Mail an den Bundesgeschäftsführer des DBBPV, Jürgen Hatzenbühler wenden, um näheres zu erfahren.

Klare Haltung „Für gesellschaftlichen Zusammenhalt und Demokratie – auch und gerade in der Pandemie“

Positionierung der dsj und des DOSB zu aktuellen antidemokratischen und gewaltvollen Haltungen und Handlungen im Kontext der Corona-Pandemie

Die Deutsche Sportjugend (dsj) und der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) positionieren sich im Sinne des Zusammenhalts und dem Einstehen für demokratische Werte entschieden gegen antidemokratische und nicht selten gewaltsame Haltungen und Handlungen im Kontext der Corona-Pandemie.  

Mit Sorge haben die dsj und der DOSB die Entwicklungen der letzten Wochen und Monate rund um die Proteste gegen die geltenden Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung beobachtet. Der organisierte Sport gründet sich auf dem Gemeinwohl und hat ein hohes gesellschaftliches Verantwortungsbewusstsein. Beides sieht sich in der Coronapandemie harten Zeiten ausgesetzt und die Auswirkungen werden in den Strukturen des Sports, besonders bei den vielen ehrenamtlich tätigen Vertreter*innen, noch lange spürbar sein und einen hohen Zusammenhalt erfordern.  

Mit der Positionierung „Für gesellschaftlichen Zusammenhalt und Demokratie – auch und gerade in der Pandemie“ zeigen dsj und DOSB klare Haltung und stärken insbesondere den vielen Akteur*innen des organisierten Sports den Rücken, die sich solidarisch an der gesamtgesellschaftlichen Aufgabe der Bewältigung der Pandemie beteiligen.

Der DBBPV schließt sich dieser Positionierung voll inhaltlich an.

Positionspapier „Für gesellschaftlichen Zusammenhalt und Demokratie – auch und gerade in der Pandemie“